Öffne Login

Kegelclub Abräumen is egal

Hier stellt sich der Kegelclub Abräumen is' egal aus Witten an der Ruhr ...

Jubiläums-Kegelfahrt

Zum 10-jährigen Jubiläum unseres Kegelclubs ging es nach ...

Die Mitglieder des Kegelclubs

Eine Übersicht der Mitglieder unseres ...

Körper gegen Fetties

Seite gegen Seite, bzw. Körper gegen Fettis. Unser Duell beim ...

Berichte unserer Kegelabende

Berichte der Kegelabende aus den letzten ...

http://www.snaczke.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/120061hochzeit_latsch.jpg
http://www.snaczke.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/786516Start_Slide_2.jpg
http://www.snaczke.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/411765Start_Slide_3.jpg
http://www.snaczke.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/905509Start_Slide_4.jpg
http://www.snaczke.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/873357Start_Slide_5.jpg
News Image

Kegelclub Abräumen is egal

Hier stellt sich der Kegelclub Abräumen is' egal aus Witten an der Ruhr vor......

News Image

Jubiläums-Kegelfahrt

Zum 10-jährigen Jubiläum unseres Kegelclubs ging es nach Mallorca...

News Image

Die Mitglieder des Kegelclubs

Eine Übersicht der Mitglieder unseres Kegelclubs...

News Image

Körper gegen Fetties

Seite gegen Seite, bzw. Körper gegen Fettis. Unser Duell beim Kegeln...

News Image

Berichte unserer Kegelabende

Berichte der Kegelabende aus den letzten Jahren...

Jubiläums-Kegelfahrt - Mallorca 2008
Berichte - Kegelfahrten

Kegelfahrt nach Mallorca 2008Am 17.09.2008 war es endlich soweit. Der Kegelclub Abräumen is’ egal flog zum 10-jährigen Jubiläum für 5 Tage nach Mallorca an die Playa de Palma.

Zwar nur mit 8 Leuten aus dem Kegelclub, dafür aber noch mit Korke und Olli als Special Guests, die die 2-stellige Teilnehmerzahl voll machten. Kurz vor 13.00 Uhr landeten Günni, Latsch, Eugen, Hubert, Makkes und Korke aus Dortmund kommend in Palma und wurden bereits von Stüd und Snaddi am Flughafen erwartet, die bereits 7 bzw. 9 Tage vorher auf die Insel geflogen sind um etwas Sonne zu genießen.

Andifai und Olli, deren Flug erst abends ab Köln ging, stießen dann kurz vor 0.00 Uhr im Bierkönig dazu womit wir komplett waren.
 
Ausgestattet mit einer Bass-Röhre und der obligatorischen Metallkiste, die uns bereits auf vielen Fahrten als Kühlschrank gedient hat, ging es 20 Minuten nach dem Check-In in unserem Hotel Carmen Playa direkt los. Während Makkes und Hubert erst joggen gingen (…) machte der Rest es sich zur Einstimmung im Mega-Park gemütlich, wo zufällig grade Happy Hour war. Anschließend ging es direkt an unsere gewohnte Stelle zwischen dem Ballermann 5 und dem Ballermann 6 wo auch die restlichen Tage verbracht wurden.
 
Vor Ort angekommen das gewohnte Bild: Fussball-Mannschaften und Kegelclubs, Musik aus Bass-Röhren oder selbstgebauten Anlagen, die über Autobatterien liefen, blaue Eimer aus denen Strohhalme ragten, Bierflaschen in fast allen Händen, Luftmatratzen, Sand, Sonne, Meer und gute Laune wo man hinguckte. Da wir hier offensichtlich richtig waren machten wir uns sofort in den gegenüberliegenden Supermarkt auf um uns ebenfalls mit Getränken für den Tag zu versorgen. Wie üblich zahlreiche Six-Packs San Miguel und für unseren Eimer 1 Liter Vodka, 2 Flaschen Sekt, Eis und Saft. Für unseren Kühlschrank natürlich auch noch mal einige Beutel Eis. Von jetzt an nahm alles seinen gewohnten Lauf.
 
Am Ende des Strand-Tages ging es aufgrund der individuellen Konstitutionen bereits getrennt zurück ins Hotel. Einige Zeit später traf man sich aber schon wieder um zusammen die Nacht im Bierkönig in der Schinkenstrasse durchzufeiern. Hier kamen dann auch Andifai und Olli dazu und schlossen sich den 1-Liter-Humpen an. Unter anderem dabei waren Vodka-Lemon, Vodka-Kirsch, Jägermeister-Fanta, Cuba Libre und 43 - Milch. Das ganze zum Leid unserer Leber auch noch mehrfach.
 
Unser Kellner hatte dabei einen leichten Hals auf uns, da wir nie bei ihm bestellten, sondern 30 Meter weiter an eine Theke gingen, an der uns die Getränke fälschlicherweise für 6 Euro statt für 10,20 Euro bzw. 15,50 Euro ausgeschenkt wurden. Das hatte sich allerdings nach der dritten Bestellung erledigt, nachdem er wutschnaubend zu besagter Theke ging und seinen Kollegen dafür einen Einlauf verpasste.
 
Da ab 0.00 Uhr keine Musik mehr im Außenbereich gespielt werden darf, ging es ab dann immer oben in den geschlossenen Teil des Bierkönigs, wo mittlerweile auch unser Stamm-Kellner, den wir von Europa- und Weltmeisterschaften kennen arbeitete. Bei den jeweils 2 Gogo’s, die gleichzeitig tanzten, sah man mehr als deutlich, wer absolut unmotiviert war und wer richtig Spaß daran hatte. Zumindest gab es hier im Gegensatz zum Mega-Park überhaupt welche, die Spaß an Ihrem Job hatten.
 
In den darauf folgenden Tagen wiederholte sich der komplette Ablauf. Tagsüber wurde am Strand gefeiert und abends und nachts im Bierkönig, bzw. teilweise in der Mega-Arena oder auch mal nachts am Strand. Natürlich gab es auch mal den einen oder anderen Ausfall aber meistens stand man abends trotzdem wieder im Bierkönig dabei oder kam am nächsten Tag einfach etwas später an den Strand. 
 
Zu den vielen amüsanten Erlebnissen während unserer Zeit gehören mit Sicherheit Dinge wie das Treffen von Tommek, der von uns vom Jura-Studenten zum Party-Löwen umgewandelt wurde, das unfreiwillige Säubern unseres Hotel-Vordachs aufgrund eines jörgschen Regenschauers, ein Tag der normal am Strand anfing und erst in den späten Morgenstunden des Folgetages endete, ein Revival des beinfreien Basketball-Shirts und ein sich durch die Massen des Bierkönigs zu kommunizieren versuchender Weizentrinker, den irgendwann alle kannten. 

Am Sonntag, dem 21.09.2008 stand auch schon wieder unser Rückflug an, den wir glücklicherweise von 07.55 Uhr auf 13.40 Uhr verlegt hatten. Andifai und Olli hatten das Glück mit Ihrem Rückflug nach Köln allerdings nicht uns mussten bereits in aller Frühe zum Flughafen aufbrechen. Mit dem Taxi machte der Rest sich erst gegen 11.30 Uhr auf den Weg zum Check-In um mit Air Berlin den Heimflug nach Düsseldorf anzutreten, von wo es teils per Auto und teils per S-Bahn zurück nach Witten ging.
 
Spätestens auf dem Rückflug mussten sich die meisten eingestehen nicht mehr an alte Zeiten auf der Insel anknüpfen zu können. Man wird halt älter und merkt, dass man der Feierei und dem Alkohol Tribut zollen muss. Trotzdem hat jeder alles gegeben und die Jubiläums-Fahrt zu einem weiteren unvergesslichen Erlebnis im Kreise unseres Kegelclubs gemacht. 5 Tage zusammen, dazu Sonne, Strand, Meer und Party sind und werden immer etwas Besonderes bleiben. 

Die Daten:
 
Ziel: Playa de Palma / Mallorca

Mit dabei: Günni, Latsch, Eugen, Hubert, Makkes, Snaddi, Stüd, Andifai, Olli, Korke

Zeitraum: 5 Tage vom 17.09.2008 - 21.09.2008